• INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 01 Naturrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 02 Kunstrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 03 Hybridrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 04 Kunststoff
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 05 Tenne Sand
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 06 Ricoten

Weitsicht statt Nachsicht: Pflegemanagement auf Sportanlagen

pflegemanagement_01 Sportanlagen in einem langfristig guten Zustand zu erhalten, ist eine anspruchsvolle aber nicht unlösbare Aufgabe. Wichtig hierbei ist, den gewünschten Standard schriftlich zu formulieren und die zum Erreichen erforderlichen Pflegemaßnahmen festzulegen. Der Blick über mehrere Jahre ist hierzu unabdingbar. Ein ordentliches Pflegemanagement erfordert fundierte fachliche Kenntnisse, das Wissen um die Anforderungen der Sportler, Umsichtigkeit, Geduld und Beharrlichkeit.

Oft ist der für eine Sportanlage verantwortliche Kunde mit der oben beschriebenen Aufgabe überfordert. Meist liegt es nur daran, dass er zu wenig Unterstützung aus dem direkten Umfeld bekommt oder dass einfach nicht die Zeit da ist, sich intensiver um die Sportanlage zu kümmern. Hier kann das INTERGREEN-Pflegemanagement helfen!

Pflegemanagement heißt dabei Teamarbeit. Beim INTERGREEN-Pflegemanagement besteht das Team aus dem vom Kunden benannten verantwortlichen Ansprechpartner und dem zuständigen INTERGREEN-Fachberater. Das „INTERGREEN-Pflegemanagement für Sportanlagen“ besteht aus drei Phasen.

Es kann für jede Belagsart und jeden Belagstyp angewendet werden. Dabei sind Belagsarten z.B. Rasen, Kunststoff, Tennenbaustoff, Ricoten oder auch Kunststoffrasen. Die Belagsarten unterteilen sich nochmals in die Belagstypen. Bei den Rasenflächen unterscheiden wir hier zwischen Drainschichtbauweisen und bodennahen Bauweisen, wie es z.B. die INTERGREEN-Sportrasensysteme Typ A, B sowie Typ C sind. Bei den Kunststoffflächen gibt es wasserdurchlässige und auch wasserundurchlässige Belagstypen. Kunststoffrasenbeläge unterteilen sich in unverfüllte und verfüllte Typen. Die verfüllten Beläge wiederum können mit Sand oder aber mit einem Sand-Gummigranulatgemisch verfüllt sein. Alle genannten Belagstypen haben nochmals Varianten mit unterschiedlichen Schichtdicken und den verschiedensten Baustoffen und Mischungsverhältnissen. Hinzu kommen diverse Be- und Entwässerungssysteme sowie Beleuchtungseinrichtungen und Tribünen.

All dies hat großen Einfluss darauf, wie eine Sportfläche auf die Nutzung durch Spiel und Training reagiert. Keine Sportfläche ist wie die andere. Es handelt sich immer um ein Gesamtsystem, welches auch in seiner Gesamtheit und Unterschiedlichkeit erfasst werden muss. Hierbei helfen die drei Phasen des „INTERGREEN-Pflegemanagement für Sportanlagen“.

pflegemanagement_02Vorbereitungsphase
Die erste Phase heißt Vorbereitungsphase. In ihr wird zunächst eine Bestandsaufnahme erstellt. Die einzelnen Sportflächen werden gelistet, Belagsarten und Belagstypen bestimmt. Himmelsrichtungen und möglicher Schattenwurf durch Bäume oder Bauwerke werden festgehalten. Anschließend wird der Gesamtzustand der Sportfläche bewertet. Kriterien sind hierbei z.B. Unebenheiten (für alle Beläge), Staunässe (für alle Beläge), Qualität der Narbe (für Rasen), Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen (für Rasen), Risse und abgespielte Flächen in der Verschleißschicht (für Kunststoff), Verfüllhöhe zwischen den Kunststofffasern (für Kunststoffrasen) und vieles mehr. Nach der Bestandsaufnahme wird gemeinsam mit dem Kunden der gewünschte Qualitätsstandard in Abhängigkeit der geplanten Nutzung der verschiedenen Sportflächen festgelegt. Das Qualitätsziel hängt maßgeblich davon ab, in welchen Spielklassen sich die Mannschaften befinden bzw. welche Spielklassen in welcher Zeit erreicht werden sollen. Bei der Nutzung unterscheiden wir Spiel- und Trainingseinheiten, aber auch außersportliche Nutzung wie Konzerte und Festveranstaltungen. Wichtig dabei sind die Häufigkeit, die Dauer und die Tageszeiten. Darauf aufbauend werden die zum Erreichen der Standards erforderlichen Pflegemaßnahmen erarbeitet. Dabei ist es wichtig, jede Sportfläche individuell zu betrachtet. Anschließend wird festgehalten, wer im Team die Maßnahmen durchführen kann bzw. soll. Diese werden eingetragen in einen INTERGREEN-Pflegeplan. Dadurch entsteht eine Zeitschiene als Orientierung und Leitfaden, meist über mehrere Jahre. Das Ergebnis ist dann ein INTERGREEN-Pflegekalender.

Durchführungsphase
Die zweite Phase ist die Durchführungsphase. Hier werden die einzelnen Pflegemaßnahmen innerhalb der geplanten Zeitfenster ausgeführt und im INTERGREEN-Servicebuch schriftlich dokumentiert. Dies gilt ebenfalls für die vom Kunden selber durchgeführten Maßnahmen. Jedes Mähen, Düngen, Schleppen, Lockern oder auch Reinigen wird eingetragen. So kann jederzeit abgelesen werden, wann und wie die Platzpflege erfolgte. Das Führen des Servicebuchs zwingt alle Beteiligten, die geplanten Maßnahmen termingerecht auszuführen. Es dient als Nachweis gegenüber dem Kunden und hilft bei der Beurteilung von Fehlentwicklungen der Sportfläche.

Erfolg oder Misserfolg aller Arbeitsschritte werden festgehalten und die Planung anhand der gewonnenen Erkenntnisse angepasst. Durch die intensive Begleitung durch den INTERGREEN-Fachberater kann auf Einflüsse von außen wie Witterung oder geänderte Spielpläne zeitnah reagiert werden. Das INTERGREEN-Pflegemanagement ist daher ein dynamischer Prozess.

Kontrollphase
Die Kontrollphase bildet die dritte Phase. Gemeinsam mit dem Kunden wird das Geplante mit dem Erreichten abgeglichen. Abweichungen werden besprochen und die daraus gewonnen Erkenntnisse wiederum schriftlich festgehalten. Spätestens an dieser Stelle müssen die Nutzer der Sportanlage eingebunden werden. Hierzu gehören insbesondere die Trainer der einzelnen Mannschaften. Sie haben direkten Einfluss auf den Umgang der Spieler mit den Sportflächen. Ohne das Verstehen der Zusammenhänge von Belagsart, Nutzung und die darauf abgestimmten Pflegemaßnahmen kann eine Sportanlage nicht langfristig funktionsfähig gehalten werden. Das Zusammenspiel aller Personen ist für den Erfolg entscheidend. Auch dabei hilft der INTERGREEN-Fachberater. Dies kann vom Aufstellen sinnvoller Hinweistafeln bis zur Mentorentätigkeit reichen. Anregungen und Erkenntnisse fließen zusammen und werden die Grundlage für die nächste Vorbereitungsphase im INTEGREEN-Pflegemanagement.

Beim INTERGREEN-Pflegemanagement werden die Möglichkeiten der Eigenleistung des Kunden um die Spezialleistung des INTERGREEN-Partners ergänzt. Diese Teamarbeit bringt Erfolg und Sicherheit. Mit Umsichtigkeit und Geduld beim Pflegemanagement entstehen so qualitativ hochwertige Sportanlagen. Die Sportplatzsaison 2012 hat bereits begonnen. Sprechen Sie mit Ihrem INTERGREEN-Fachberater!

Ihre INTERGREEN-Partner

  • INTERGREEN 01 bau gruen logo
  • INTERGREEN 02 galabo logo
  • INTERGREEN 09 cordel logo
  • INTERGREEN 03 hilgers logo
  • INTERGREEN 04 john logo
  • INTERGREEN 05 klei logo
  • INTERGREEN 07 schmitt logo
  • INTERGREEN 08 thiemehack logo
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung