• INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 01 Naturrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 02 Kunstrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 03 Hybridrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 04 Kunststoff
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 05 Tenne Sand
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 06 Ricoten

Nachsaatverfahren - kostengünstige Alternative zum Rollrasen

nachsaatverfahren 001 rasenplatz gesperrtGründe für beschädigte Sportrasenflächen gibt es viele, hier können zum Beispiel hohe Benutzungsfrequenzen und nicht auszureichende Pflegemaßnahmen genannt werden, das Ergebnis ist das gleiche: Der Sportrasen ist unbespielbar und muss durch geeignete Maßnahmen wieder in einen bespielbaren Zustand gebracht werden. Ist der Schaden und der Zeitdruck groß, wird häufig als Maßnahme das Ausbringen von Rollrasen als effektives und wirtschaftliches Vorgehen empfohlen. Dabei wird oft vernachlässigt, dass auch Nachsaat- und Renovationsverfahren von Sportrasenflächen wichtige und kostengünstige Varianten bei der Wiederherstellung der Bespielbarkeit von Rasenspielfeldern darstellen.

Bei der Verlegung von Rollrasen wird zunächst der alte Rasen inklusive Rasennarbe abgeschält oder abgefräst, anschließend werden die Rasensoden verlegt und sind nach ca. 6 bis 8 Wochen bei richtiger Pflege voll belastbar.

Bei Nachsaatverfahren wird die vorhandene Rasennarbe genutzt. Dies erhöht die Scherfestigkeit und sorgt für größere Stabilität der Gräser. Somit macht bei Ansaat- und Nachsaatverfahren die Beschaffenheit der Grasnarbe einen Unterschied für die Durchführung der jeweiligen Maßnahme.

Dies kann durch eine Besichtigung und Analyse der Sportfläche durch Ihren INTERGREEN-Partner zuverlässig festgestellt werden. Je nach Zustand des Platzes kommt dann eines der folgenden Verfahren zum Einsatz.

Perforationssaat zur Lückenschließung

Perforationssaaten können bei lückiger Grasnarbe, aber ausgewogenen Gräserbestand einen guten Erfolg erzielen. Perforationssaaten ermöglichen durch das Perforieren der Rasentragschicht eine oberflächliche Lockerung der Rasentragschicht und das Saatgut wird in den Boden eingebracht.

Würde das Saatgut nur aufgestreut, fehlt der notwendige Bodenschluss und der keimende Samen vertrocknet, wird vom Wind verweht oder fällt dem Vogelfraß zum Opfer. Als abgestorbenes Saatgut trägt es sogar zur Humusbildung bei, was für die Wasserdurchlässigkeit und Strapazierfähigkeit nicht förderlich ist.

Je nach Bedarf stehen verschiedene Arbeitswerkzeuge zur Verfügung, um das optimale Ergebnis zu erreichen. Die Nachsaat im Perforationsverfahren ergibt allerdings keine Verbesserung der Bodenstruktur und Wasserdurchlässigkeit, sorgt aber für einen Lückenschluss und erhöhte Gräserdichte.

Regeneration mit der Aeriforce

nachsaatverfahren 002 regeneration terraforce aeriforceOftmals ist ein Grund für die unbefriedigende Grasnarbe eine unzureichende Bodenstruktur und damit einhergehende mangelnde Wasser- und Sauerstoffversorgung im Wurzelbereich. Dieser Bereich befindet sich bis in eine Tiefe von ca. 15 cm.

Die INTERGREEN®-Partner haben hierzu eine Maschine (die Terraforce / Aeriforce) entwickelt, die in der Lage ist fünf Arbeitsschritte in einem Durchgang zu erledigen (Schlitzen & Lockern, Tiefendüngung, Nachsäen, Sand einarbeiten, egalisieren) und dadurch eine deutliche Verbesserung der bestehenden Platzverhältnisse zu erzielen. Der Einsatz erfolgt in der Regel nach dem Sandauftrag (Bild 2).

Beim Fräsen der Schlitze (Tiefe variabel von 6 – 12 cm) erfolgt eine Lockerung der Bodenstruktur mit Vermischung und Einarbeitung des zuvor aufgebrachten Sandes mit dem anstehenden Boden/Rasentragschicht. Zusätzlich wird Langzeitdünger im Wurzelraum der Gräser eingebracht. Der Langzeitdünger hat einen Wirkungszeitraum von ca. 5 – 7 Monaten, eine zusätzliche Düngung in dem Ausführungsjahr ist damit nicht mehr erforderlich.

Mit der Terraforce / Aeriforce Wurzelraumdüngung erreichen die INTERGREEN®-Partner eine schnelle und effektive Wiederherstellung optimaler Platzverhältnisse durch ein umfangreiches Leistungsspektrum bei sehr kurzer Ausführungszeit und überschaubaren Kosten.

Neues Renovationskonzept

nachsaatverfahren 003 abfraesen der rasendeckenachsaatverfahren 004 besandennachsaatverfahren 005 tiefenlockerung einarbeitung sand

Durch neue Verfahren, Methoden und Technik kann heute die vollständige Renovation eines Sportrasenplatzes bei geeigneter Witterung innerhalb von 8 – 10 Wochen nach Durchführung der Renovationsmaßnahme abgeschlossen sein. Weitere Vorteile dieses Konzepts sind:

  • Die Regenerationszeit wird verkürzt.
  • Die Belastungszeit wird deutlich erhöht.
  • Die Gräserdichte nimmt zu.
  • Die Verwurzlung wird verbessert.

Der erste Schritt bei lückiger Grasnarbe und/oder auftretenden unerwünschten Grassorten wie z.B. Poa annua ist das Abfräsen der vorhandenen Grasnarbe bis zum sogenannten Vegetationsknoten.

Somit bleibt das Wurzelwerk der gewünschten scherfesten Gräser erhalten und die flachwurzelnden und somit nicht scherfesten Gräser werden entfernt (Bild 3).

Anschließend wird Sand aufgetragen (Bild 4) und tiefengelockert, um eine Verbesserung der Rasentragschicht und somit des Wurzelraums zu erzielen (Bild 5). Dadurch wird die Wasser- und Nährstoffaufnahme wieder gewährleistet und somit ein optimales Rasenwachstum garantiert.

In den weiteren Schritten wird das Spielfeld geebnet bzw. egalisiert und zum Schluss erfolgt wieder die Nachsaat bzw. Neuansaat. Durch die Vorbehandlung des Saatgutes kann die Wachstumsphase der Gräser sogar noch beschleunigt werden.

Zusammenfassung

Alle aufgezeigten Nachsaatverfahren – Perforationssaat, Regeneration mit der Aeriforce/Terraforce und das neue Renovationskonzept – stellen eine echte Alternative zum Rollrasen dar und sind in vielen Fällen wirtschaftlich bedeutend günstiger.

  • Nachsaatverfahren sind technisch und personell weniger aufwendig und somit in der Regel preisgünstiger als Rollrasen.
  • Alle vorbereitenden Maßnahmen für Nachsaatverfahren, wie z.B. Besanden und Tiefenlockern, müssen auch bei der Verlegung von Rollrasen durchgeführt werden und sind keine zusätzliche finanzielle Belastung.
  • Der Gräserbestand ist stabiler als beim Rollrasen, da die Gräser am neuen Standort natürlich anwachsen und verwurzeln.
  • Aufgrund der „Schwammwirkung“ der Rollrasensode und der somit oft ungenügenden Wasserableitung sind relativ schnell Aerifizier- und Vertikutiermaßnahmen auszuführen,diese zusätzlichen Maßnahmen entfallen bei allen genannten Ansaat- und Nachsaatverfahren.
  • Regenerationsmaßnahmen sind beim Rollrasen aufwändiger, da der hohe organische Anteil in der Rasensode und die damit verbundene ungenügende Wasser- und Luftdurchlässigkeit im Laufe der Zeit beseitigt werden muss.
  • Die für den neuen Rollrasen notwendigen Transporte, oft über weite Strecken, entfallen. Die Umwelt und das Straßennetz werden geschont.

Fazit

Steht eine Renovation oder Sanierung eines Sportrasenplatzes an, sollte im Vorfeld genau geprüft werden, welches Verfahren zum Einsatz kommt. In vielen Fällen stellen Ansaat- und Nachsaatverfahren eine deutlich günstigere wirt-schaftliche Alternative zur Rasensode dar. Durch moderne Technik und Verfahren ist die zeitliche Differenz zwischen Rollrasen und Saatverfahren fast zu vernachlässigen.

Ihre INTERGREEN-Partner

  • INTERGREEN 01 bau gruen logo
  • INTERGREEN 02 galabo logo
  • INTERGREEN 09 cordel logo
  • INTERGREEN 03 hilgers logo
  • INTERGREEN 04 john logo
  • INTERGREEN 05 klei logo
  • INTERGREEN 07 schmitt logo
  • INTERGREEN 08 thiemehack logo