• INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 01 Naturrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 02 Kunstrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 03 Hybridrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 04 Kunststoff
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 05 Tenne Sand
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 06 Ricoten

So vergleichen Sie Dienstleistungen richtig!

dienstleistungen_001.jpgdienstleistungen_002.jpgDienstleistungen auf Sportrasenflächen ist ein heikles Thema, denn neben dem Preis muß vor allem die Leistung stimmen. Die Regeneration und Renovation von Sportplätzen ist zwar kein Buch mit sieben Siegeln, aber die Suche nach dem richtigen Anbieter kann mit einigen Schwierigkeiten verbunden sein: Wie ist die Qualität der Beratung? Welche Fachkunde hat der Anbieter? Welche Techniken werden eingesetzt? Welche Maßnahmen werden vom Anbieter ausgeführt?

Wie ist die Qualität der Beratung?
Sportrasen ist ein lebender Organismus, der seine Funktion aber nur optimal bewahren kann, wenn eine ganze Reihe von Faktoren bestmöglich erfüllt wird. Angesprochen sind hier vor allem die das Pflanzenwachstum bestimmenden Wachstumsfaktoren, wie Licht, Luft, Wasser, Wärme und Nährstoffe. Ist einer dieser Faktoren im Ungleichgewicht treten Probleme auf der Sportrasenfläche auf. Hinzu kommt die Frage, was die Ursachen für Mangelerscheinungen sind. Ist der Luftaustausch im Boden gestört, weil die Zusammensetzung der Rasentragschicht ungeeignet ist, oder wurde der Platz überstrapaziert. Daher ist hier eine exzellente, fachkundige Beratung notwendig.

Welche Fachkunde hat der Anbieter?
Probleme auf Rasenspielfeldern können eine Vielzahl von Ursachen haben. Manche sind offensichtlich, wie z.B. Pilzbefall. Andere sind weniger erkennbar und die Beurteilung was die Ursachen für ein mangelhaftes Erscheinungsbild der Sportrasenfläche sind, erfordert große Erfahrung. Während für den Neubau der Sportanlage ausreichend Normen beschreiben, welche Maßnahmen wie zu erfolgen haben, müssen Regenerations- und Renovationsmaßnahmen ohne solche Regelwerke ausgeführt werden. Auch ist es nicht üblich, dass zusätzlich Ingenieurbüros eingeschaltet werden, um Maßnahmen zu planen und die Ausschreibung vorzubereiten. Ob in der Verwaltung einer Kommune oder im Sportverein, die Verantwortlichen müssen sich auf die Fachkunde der Unternehmer verlassen können.

Welche Techniken werden eingesetzt?
Eigentlich unvorstellbar, aber dennoch immer wieder gesehen. Auf der Sportrasenfläche wird mit landwirtschaftlichem Gerät gearbeitet. Schwere Schlepper mit Ackerbereifung haben auf einer hochempfindlichen Sportrasenfläche jedoch nichts zu suchen. Daneben sind immer noch schwere Walzen auf den Sportrasenflächen zu finden. Auch wenn die Ebenheit besser wird, der Standort für den Rasen wird in aller Regel durch falsche Technik verschlechtert. Leider gibt es auch immer wieder Dienstleister im Sportbereich, die durch falsches Gerät mehr schaden als nützen.

Auch einfache Dienstleistungen, wie das Mähen des Sportrasens, müssen mit Geräten durchgeführt werden, welche für die Pflege von Sportrasenflächen geeignet sind. So werden beim Sichelmäher durch Messer mit geschliffenen Kanten die Blätter der Gräser eher abgeschlagen, wodurch die Rasenfläche mehrere Tage lang graubraun aussieht. Sichelmäher können zwar auch auf Sportrasenflächen eingesetzt werden, sind aber eher die zweite Wahl. Beim Spindelmäher schneidet eine Spindel mit mehreren Messern die einzelnen Grashalme je nach Schärfezustand sauber ab. Für Vielschnittrasen, bei denen ein gutes Aussehen der Fläche nach dem Schnitt gewünscht wird, dürfen auch nach DIN nur Spindelmäher eingesetzt werden. Dass die Messer scharf sind ist eine Selbstverständlichkeit.

Welche Maßnahmen werden vom Anbieter ausgeführt? - Regeneration ist nicht gleich Regeneration
Durch den Sportbetrieb werden Rasenflächen einschließlich ihrer Rasentragschicht stark belastet. Insbesondere der Boden wird stark verdichtet. Aber auch das Abscheren des Rasens sowie die natürliche Filzbildung bestimmter Rasengräser verursachen eine abnehmende Wasserdurchlässigkeit, eine Verschiebung der Gräserzusammensetzung und damit geringere Belastbarkeit von Rasenflächen.

Soll die Funktionsfähigkeit der Rasenflächen wieder hergestellt werden, sind verschiedene mechanische Maßnahmen zur Regeneration des Rasens erforderlich. Sie haben alle das Ziel, die Wasserdurchlässigkeit und den Luftaustausch von Rasen und Rasentragschicht wieder herzustellen. Filz ist ein Konglomerat aus Bestockungspunkten, Rhizomen, Stolonen, Blattansätzen und Wurzeln.

Dieser Rasenfilz, der wegen des Ungleichgewichtes zwischen Stoffaufbau und Stoffabbau in unserem Klimagebiet auf natürliche Weise nicht abgebaut werden kann, wird im Lauf der Jahre mehrere Zentimeter dick und verhindert zum einen im Sommer eine Durchfeuchtung des darunter liegenden Bodens und zum anderen im Herbst und Winter das Abführen überflüssiger Niederschläge in den Boden.

Maßnahmen der Regeneration schaffen den Rasenpflanzen wieder bessere Wuchsbedingungen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Maßnahmen, die zum Teil einzeln, häufig aber auch gebündelt durchgeführt werden:
• Vertikutieren (Senkrechtschneiden)
• Schlitzen
• Aerifizieren (Löchern)
• Besanden
• Düngen als begleitende Maßnahme.

Dabei unterscheiden sich all diese Maßnahmen sehr deutlich in der Qualität der Arbeit.

Beispiel Vertikutieren (Senkrechtschneiden):
Durch Senkrechtschneiden (Vertikutieren) soll Rasenfilz ausgedünnt werden. Bei Vertikutiergeräten sind eng aneinander stehende dreieckige Messer an einer Messerwelle montiert, die von einer Zapfwelle angetrieben wird und gegenläufig zur Zugrichtung arbeitet. Der Schnitt erfolgt also von unten nach oben und dadurch wird der durchschnittene und gelockerte Filz ausgeworfen. Dazu muss die Grasnarbe zuvor tief geschnitten und abgetrocknet sein. Die Messer dürfen die Tragschicht nur anritzen, maximal 0,3 cm. Bei stark verfilzten Rasenflächen sind auch mehrmalige Bearbeitungsgänge erforderlich. Der herausgearbeitete Rasenfilz ist zu entfernen.

Beispiel Aerifizieren (Löchern):
Beim Löchern mit Hohlspoons werden Erdpfropfen von mindestens 50 bis 160 mm Länge und mindestens 10 bis 15 mm Dicke ausgestochen und ausgeworfen. Die Hohlspoons sind auch an der Welle befestigt. Die Hohlspoons werden durch das Eigengewicht des Gerätes in den Boden gedrückt. Nach DIN sind mindestens 200 Löcher je m2 die Regel, dabei ist mehr besser. Das ausgeworfene Bodenmaterial muss entfernt werden, wenn durch späteres Besanden eine Veränderung der Bodenzusammensetzung der Rasentragschicht erreicht werden soll. Sonst kann es nach Abtrocknen im Rahmen des Abkehrens auch wieder fein verteilt werden. Häufig liegen die verdichteten Horizonte nicht an der Oberfläche. In diesem Fall kann durch Löchern auch ein Tiefenlockern (bis 30 cm tief) erreicht werden. Hier werden in der Regel Vollspoons verwendet die zusätzlich mit einer brechenden Bewegung verdichtetet Horizonte lockern. Auch hier hat jedes Gerät ein sehr unterschiedliches Verhalten was die brechende Wirkung betrifft.

Also: Qualität der Leistung prüfen!

Das alles soll deutlich machen, dass die Qualität der Dienstleistungen auf einer Sportrasenfläche auf dem Papier gleich aussehen kann, der Unterschied steckt aber häufig im Detail. Daher kann allen Auftraggebern nur geraten werden, die Angebote der Dienstleistungsunternehmen rund um den Sportrasen sehr genau auf die Qualität zu hinterfragen.

Ihre INTERGREEN-Partner

  • INTERGREEN 01 bau gruen logo
  • INTERGREEN 02 galabo logo
  • INTERGREEN 09 cordel logo
  • INTERGREEN 03 hilgers logo
  • INTERGREEN 04 john logo
  • INTERGREEN 05 klei logo
  • INTERGREEN 07 schmitt logo
  • INTERGREEN 08 thiemehack logo