• INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 01 Naturrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 02 Kunstrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 03 Hybridrasen
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 04 Kunststoff
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 05 Tenne Sand
  • INTERGREEN HOMEPAGE MODULE Belagsarten 06 Ricoten

Neue Beach-Spielfelder bei Commerzbank-Arena

beachvolleyball_001Frankfurts Sportszene ist wieder ein bisschen bunter geworden. Auf dem Gelände der Commerzbank-Arena wurden im Juni drei Beach - Spielfelder eingeweiht, gebaut vom INTERGREEN®-Partner Rundel Sportplatzbau aus Frankfurt.

Die Anlage ermöglicht den Spielbetrieb für Beach - Volleyball, Beach - Soccer und Beach - Handball. Jeder Platz kann stundenweise von Privatpersonen, Firmen oder Schulen angemietet werden.
Zur Eröffnung gab es neben leckeren Cocktails und Salsa - Musik auch das passende sportliche Rahmenprogramm.

Beim Eröffnungsspiel in der Disziplin Beach - Volleyball wurde Jörg Ahmann – Bronzemedaillengewinner Sydney 2000, mehrfacher Deutscher Meister und U23 - Nationaltrainer – von den Zuschauern geradezu umlagert.

Wir bekamen trotzdem die Gelegenheit Jörg Ahmann zu interviewen:

beachvolleyball_002 Jörg, wie gefällt Ihnen die neue Beachanlage?
Sie ist wirklich superschön. Auch die Lage, das Drumherum ist einfach perfekt!

Gibt es Ihrer Meinung nach genügend Sportflächen dieser Art in Deutschland?
Für die Vereine sind in den letzten Jahren viele neue entstanden. Aber bei den öffentlichen Plätzen wie diesem in Frankfurt, da wird es schon schwieriger. Davon könnte es mehr geben.


Für wen eignen sich solche Anlagen? Wer kann Beach-Volleyball spielen?
Eigentlich ist dieser Sport für nahezu jedes Alter geeignet. Für Schüler und Jugendliche ist es ein idealer Sport, der viel Spaß macht und die Koordinationsfähigkeit schult. Aber es spielen genauso auch viele Ältere draußen, die früher in der Halle gespielt haben.

Warum? Wo liegt der Vorteil gegenüber der Halle?

Das ist ziemlich einfach. Es gibt bei dem Spiel im Sand viel weniger Fußgelenks- und Knieverletzungen als drinnen. Und eben auch für die Älteren, die schon Gelenkprobleme haben, ist der Boden besser geeignet als der in der Halle.

Sie haben früher ja auch ausschließlich in der Halle gespielt. Wann kam die Veränderung?
Draußen haben wir schon oft im Sommer gespielt. Das war aber mehr als Ausgleichssport gedacht. Als Beach-Volleyball dann olympisch wurde, haben wir das als Chance gesehen und uns auf Sand spezialisiert.

Sicher erinnern sich die meisten daran, wie Sie und Ihr Partner Axel Hager 2000 in Sydney am Bondi Beach die Bronzemedaille holten. Hat das Ihrem Sport Auftrieb gegeben?
Ja sicher. Nach der Olympiade war Beach-Volleyball wirklich auf dem Weg nach oben. Ein großer Privatsender wollte unseren Sport dann auch vermarkten. (...) Beach-Volleyball wurde leider nur als Fun- und Trendsportart und überhaupt nicht als das vermittelt, was es ist, nämlich ein hochprofessioneller Leistungssport. Später hieß es, Beach-Volleyball sei nicht zu vermarkten. Und das stimmt eben nicht. Unser Sport ist sehr attraktiv. (...)

Sind die olympischen Spiele 2008 da nicht eine große Chance, Beach-Volleyball wieder in den Mittelpunkt zu rücken und ihm die Aufmerksamkeit zu geben, die er verdient hat?
Ganz sicher! Zumal wir vor allem mit unseren Männern ein Team haben, das absolut nach den Medaillen greifen kann. Eine Medaille wäre auch deshalb wichtig, weil das eben für die Medien das A und O ist. Sehen Sie, wir haben in den letzten Jahren beachtliche Erfolge errungen. Wir sind zum Beispiel mit den Männern Europameister geworden, aber das wird leider in der Öffentlichkeit kaum zur Kenntnis genommen.

Ist da eine Anlage wie die an der Commerzbank-Arena, die auch von Schülern genutzt werden soll, nicht auch Werbung für Ihre Sportart?
Doch sicher. Und vielleicht kommt der eine oder andere über das gelegentliche Spiel auch in die Vereine. Das tut unserem Sport gut und jede Vereinszugehörigkeit stärkt das Sozialverhalten bei jungen Menschen.

Sie haben sich aus dem aktiven Sport zurückgezogen. Werden bei der Vorbereitung auf Peking Erinnerungen an Sydney wach?
Aber ja! Je näher Peking kommt, umso öfter sind die Erinnerungen wieder da.

INTERGREEN® wünscht dem gesamten Team eine gute Vorbereitung und viel Erfolg in Peking. Wir drücken Ihnen die Daumen und freuen uns auf hoffentlich genauso spannende Matchs wie damals am Bondi Beach! 

Ihre INTERGREEN-Partner

  • INTERGREEN 01 bau gruen logo
  • INTERGREEN 02 galabo logo
  • INTERGREEN 09 cordel logo
  • INTERGREEN 03 hilgers logo
  • INTERGREEN 04 john logo
  • INTERGREEN 05 klei logo
  • INTERGREEN 07 schmitt logo
  • INTERGREEN 08 thiemehack logo